Untergründe

für Aussenfassaden

Heterogene Bedingungen vor Ort

Gemäss den geltenden Normen ist der Untergrund vor Beginn der Putzarbeiten auf seine Eignung zu prüfen, gibt es doch eine Vielzahl von Untergründen und Putzsystemen. Bei historischen Bauten bestehen die Wandmaterialien oft aus Baustoffen wie Naturstein, Mauerwerk, Mischmauerwerk, Lehm, Holz, Fachwerk oder örtlich vorhandenen Steinen. Sind die Gebäude neueren Datums und unterliegen keinen denkmalpflegerischen Auflagen, bestehen sie häufig aus Stahlbeton, Mauerwerk, Porenbeton oder Holz. Die heutige grosse Zahl von Wandbaustoffen und somit Putzuntergründen bedingt eine genaue Auswahl des geeigneten Unterputzes. Je nach technischem Wandaufbau stehen oft mehrere Verputzvarianten zur Verfügung. Es gelten die allgemeinen Regeln der Baukunde, die jeweils gültigen Merkblätter des Schweizerischen Maler- und Gipserunternehmerverbandes SMGV, die Norm SIA 243 «Verputzte Aussenwärmedämmung» und die Norm SIA 242 «Verputz- und Trockenbauarbeiten».

Beton

Vor dem Aufbringen von Putzen muss der Beton ausreichend trocken sein und soll nicht mehr schwinden. Der Untergrund muss tragfähig und frei von Verunreinigungen, wie z.B. Schalöl sein. Es ist wichtig, den Beton vor Beginn der Putzarbeiten einer Benetzungsprobe sowie Kratz- und Wischproben auszusetzen. Ausserdem empfiehlt es sich eine Temperatur- oder gegebenenfalls auch eine Feuchtigkeitsmessung durchzuführen. Gipshaltige Putze eignen sich nicht auf Flächenelementen aus Leichtbeton.

Mauerwerk

Besonders bei Konstruktionen aus Mauerwerk ist es wichtig, den verwendeten Stein genau zu kennen, denn das Angebot an Backsteinen ist nahezu grenzenlos. Grundsätzlich gilt, dass Mauerwerk vor Beginn der Putzarbeiten vollfugig im Verbund vermauert, nicht verschmutzt und trocken sein muss. Fehlstellen im Mauerwerk sind vor dem Putzauftrag mit einem geeigneten Material zu verschliessen und Ausblühungen trocken zu entfernen. Unterschiedliche Putzdicken sollten vermieden werden. Bei Aussenputz wird das Aufbringen einer vollflächigen Gewebespachtelung auf den erhärteten Unterputz empfohlen.

Mischmauerwerk stellt einen problematischen Untergrund dar, da Materialien mit unterschiedlichen Eigenschaften vorliegen. Ein homogener Untergrund lässt sich hier nicht herstellen und es können örtlich begrenzte Belastungen auftreten. Treffen aus konstruktiven Gründen mehrere Wandbaustoffe in einer zu verputzenden Fläche aufeinander, ist zur Rissbegrenzung eine nachträgliche Gewebespachtelung notwendig.

Porenbeton

Porenbeton, häufig auch als Gasbeton bezeichnet, ist ein besonders gut wärmedämmender mineralischer Baustoff für Wände mit einem sehr hohen Anteil an Luftporen, die bei seiner Herstellung beim Blähen entstehen. Porenbeton muss vor Beginn der Putzarbeiten vollfugig im Verbund vermauert, sauber und trocken sein. Fehlstellen in Porenbetonwänden sind vor dem Putzauftrag mit einem geeigneten Material zu verschliessen und Ausblühungen trocken zu entfernen. Unterschiedliche Putzdicken sollten vermieden werden. Bei Aussenputz ist das Aufbringen einer vollflächigen Gewebespachtelung auf dem erhärteten Unterputz sinnvoll.

Holz

Besteht der Putzgrund aus Holzmaterialien, wie Holzwolle-Leichtbauplatten oder Holzspansteinen, ist auf den ausreichenden Verbund der Platten mit dem Untergrund zu achten. Nasse oder bewitterte Platten müssen vollständig ausgetrocknet sein. Die Putzarbeiten dürfen erst nach ausreichendem Austrocknen des Tragwerks aus massivem Mauerwerk oder Beton begonnen werden, um spätere Bauschäden zu vermeiden. Lose Teile sind zu entfernen. Auf schlagregendichte Anschlüsse und Details ist im Aussenbereich besonders zu achten.

Gestaltung

Putzstrukturen und Farben für bestehende Aussenwände sollten sich den Bedingungen vor Ort anpassen.

Außenwand Einflüsse Icon 260x260.png

Anforderungen

Aussenwände von Altbauten müssen die aktuellen bauphysikalischen Anforderungen erfüllen.

Hand mit Kelel verputzt eine Wand

Putze & Materialien

Für die Sanierung von Aussenwänden stehen verschiedene Putzsysteme zur Verfügung.

Bestandsbau

Außenfassade

Sanierputze

Fixit bietet für alle Anwendungsfälle immer die richtige und nachhaltige Lösung. Speziell entwickelte Sanierputzsysteme bringen Ihren Altbau wieder auf Vordermann.

bestandsbau

aussenfassade

Schäden an der Fassade

Lesen Sie hier mehr über die möglichen Schäden einer Fassade und die passenden Lösungen dazu.

Über uns

In über 100 Jahren Geschäftstätigkeit hat die Fixit AG ihre Erfahrung und Kompetenz in den Bereichen Fassade, Wand und Boden sowie Tiefbau stetig ausgebaut. Unsere rund 197 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen mit Innovationskraft, Freude und Engagement dafür, dass das Unternehmen zu den grössten Schweizer Baustoffproduzenten zählt. Mit über 40 Mitarbeitern im Aussendienst sowie unseren sechs Werksstandorten und zwei eigenen Gipssteinbrüchen in der Schweiz, unterstreichen wir unsere regionale Verankerung und die besondere Nähe zu unseren Kunden. Für unsere Kunden möchten wir der bevorzugte Lösungsanbieter sein.

Mehr erfahren

 

Fixit AG: Unternehmerische Verantwortung im Umgang mit der Umwelt


Die FIXIT-GRUPPE als Dachorganisation der fünf Baustoffmarken Fixit, Greutol, Hasit, Kreisel und Röfix zählt mit 68 Standorten in 18 Ländern und rund 2.500 Mitarbeitenden zu den führenden Systemanbietern im europäischen Baustoffsektor.
In der Schweiz ist die Fixit-Gruppe mit drei Marken (Fixit, Greutol, Röfix) an insgesamt sieben Standorten, in zwei Steinbrüchen und mit über 300 Mitarbeitenden tätig. 
Die Fixit AG stellt aus sechs Produktionsstandorten (Holderbank AG, Weiach ZH, Otelfingen ZH, Untervaz GR, Ennetmoos NW und Bex VD) mit  rund 197 Mitarbeitenden eine auf regionale Kundenbedürfnisse zugeschnittene Beratung und Belieferung sicher. 

Achtung der Umwelt und ökologisch sinnvolles Handeln sind seit langen Grundsätze, welche die Fixit insbesondere in der Produktion und der nachhaltigen Nutzung der Gipssteinbrüche lebt. Die sechs Produktionswerke und die Zusammenarbeit mit regionalen Logistikunternehmen garantieren kurze Transportwege zu den Baustellen. Die Fixit hat sich gegenüber dem Bund verpflichtet, den CO2-Ausstoss zu reduzieren und wird dabei bis 2020 von der Energie-Agentur der Wirtschaft (EnAW) begleitet. 

Der erste Teil dieser Verpflichtung war, den CO2-Ausstoss von 2008 bis 2012 um 8 % zu reduzieren. In all den Jahren wurde die Zielsetzung übertroffen. Der zweite Teil beinhaltete eine Verbindlichkeit, den Ausstoss bis 2020 um weitere 15 % gegenüber dem Durchschnitt von 2010/2011 zu reduzieren. Bis heute wurden alle Zielsetzungen erreicht.

Massgeblich zu dieser Entwicklung tragen der rege Austausch und die gute Zusammenarbeit mit der öffentlichen Hand, den Behörden und Ämtern bei. 

Die Fixit will langfristig der vertraute und verlässliche Partner für alle Bauprojekte und Anspruchsgruppen sein. Standorte und Strategie bilden die Grundlage für eine Zusammenarbeit, die auf die regionalen Bedürfnisse eingeht und einen aktiven Beitrag zum schonenden Umgang mit unserer Umwelt leisten kann. 

Setzen Sie beim nächsten Bauprojekt auf Fixit-Produkte und leisten Sie damit auch einen Beitrag, um mit einheimischen Bauprodukten den CO2-Ausstoss und die Transportkosten aus dem Ausland zu verringern. Fixit freut sich auf Ihren Anruf - die Aussendienstmitarbeiter beraten Sie gerne. 

 

Fixit AG 
Im Schachen 416
5113 Holderbank:

Ihr Partner für Weissputze, Glätter, Gipsgrundputze, Gipsputze, Mineralputze, Dämmputze, Aerogel, Wärmedämmputze, Oberputze, Unterputze, Restaurierungprodukte, Sanierprodukte, Haftbrücken, Bauspezialitäten, Spachtel, Kleber, Combiputze, Grundierungen, Mörtelzusätze, Trockenbeton, Galabau, Spezialtiefbau, Kalkgrundputze (Kalkputze), Zementgrundputze (Zementputze), Putzbewehrungen und Putzprofile, Deckputze, Farben, Bodensysteme, Mauermörtel und WDVS (Wärmedämmverbundsysteme).